Medienkompetenz

Schon seit meiner Studienzeit habe ich mich mit dem Thema „Internetsicherheit“ beschäftigt. Zum Einen beruflich in technischer Hinsicht  – wie schütze ich meine Technik – als auch in Bezug auf die persönliche Sicherheit – wie schütze ich meine Daten und mich als Person. Ich habe das nebenbei seither immer weiter verfolgt und Kurse wie den „Ethical hacker“ und andere Veranstaltungen besucht.

Auf einer der „Brainshare“-Konferenzen in Salt Lake City, einer jährlichen Veranstaltung der Firma „Novell“, hatte ich das große Vergnügen, Laura Chappell kennenzulernen. Sie ist zum Einen ein absoluter Nerd bezüglich des Themas „Netzwerke“ und u.a. Gründerin der Wireshark University. Neben dem technischen rückte für sie aber auch der persönliche Aspekt in den Fokus. So startet sie seinerzeit sehr früh Aufklärung von Eltern, und deren Kindern, u.a. mit der Initiative die Initiative „Internet safety for kids“. 

Ich habe seinerzeit begonnen, selber in dieser Hinsicht ein wenig zu unternehmen, u.a. mit Vorträgen. Enttäuscht hat mich das mangelnde Echo seinerzeit. So kam es vor, das ich mit dem Veranstalter alleine blieb und keine Eltern erschienen, um sich mal ein wenig schlau zu machen, was ihre Kinder da so alles tun. Desinteresse? Überforderung? Wozu das geführt hat sehen wir heute leider immer mal wieder. Trotzdem reserviere ich dem Thema hier mal einen kleinen Platz. Vielleicht findet sich hier für den ein oder anderen ja das ein oder andere.

 

10. Februar 2018